Startseite > Teilsysteme > Mechanik Hydraulik

AMESYS - Analyse mechatronischer Systeme

Mechanik Hydraulik

In der Mechanik der schweren Masse verkörpert die Hydraulik ein eigenständiges technisches Teilgebiet. In diesem Teilgebiet kommt der schweren Masse die Bedeutung einer P-Quantität zu. Die zugehörige Potentialdifferenz ist der Quotient aus der physikalischen Größe Druck und der Fluiddichte.

Begriff P-Speicher T-Speicher Energie Konverter
Bauelement    
Kapazität Induktivität Widerstand
  Ch Lh Rh
  [Ch] = kg·s2 /m2 [Lh] = m2/kg [Rh] = m2/kg·s
Leistung     P = mp·Δp/ρ
Energie E = m2/2·Ch E = Ψ2/2·Lh
Co-Energie
ECo = (Ch/2)·(Δp/ρ)2     ECo = (Lh/2)·mp2    

mechanisches

Symbol

     

mechatronisches

Symbol

Energiefluss-

schema

 

Bauelemente des energetischen Systems schwere Masse

 

hydraulische Kapazität (linear)

Ein Flüssigkeitsspeicher kann als hydraulische Kapazität (schwere Masse) interpretiert werden. Er dient als Elementarspeicher für die P-Energie. Sein Speicherverhalten hängt nur von der Menge (schwere Masse) und der zugehörigen Potentialdifferenz (Gravitationspotential) ab.  

 

hydraulische Induktivität (linear)

Eine technische Rohrleitung kann als hydraulische Induktivität (schwere Masse) interpretiert werden. Sie dient als Elementarspeicher für die T-Energie. Das Speicherverhalten hängt nur von der Quantität (Druckmoment) und dem zugehörigen Fluss (Massenstrom) ab.  

 

hydraulischer Widerstand (linear)

Eine technische Rohrleitung oder Drossel kann als hydraulischer Widerstand (schwere Masse) interpretiert werden. Der hydraulische Widerstand ist ein streng dissipatives Bauelement (Energieumwandlung in thermische Energie).

 


 

Download

Mechanik Hydraulik (P-Quantität schwere Masse)

News 1

Verallgemeinerte Netzwerke in der Mechatronik
Erscheinungsdatum: Juni 2013
ISBN: 978-3-486-71982-6

Powered by CMSimple| Template: ge-webdesign.de| html| css| Login